Donnerstag, 4. August 2011

Oh, ich sehe, dass ich den Blog sehr vernachlässigt habe in letzter Zeit.... Ich hoffe, dass ich dafür nicht von dem einen oder anderen der enttäuschten Leser(innen) übers Knie gelegt werde. Oder, hm, vielleicht hoffe ich auch das Gegenteil... aber lassen wir die Frage mal offen.

Zu meiner Entschuldigung: Wir haben die letzten drei Wochen in einem Ferienhäuschen an der Nordsee verbracht, ganz ohne Internet, nicht gerade mit strahlendem Sonnenschein, aber doch so, dass man viel Zeit draußen verbringen konnte. Die Mädels konnten reiten gehen, und das war ihr Hauptwunsch für die Ferien gewesen. Naja, war auch nicht schlecht, weil auf diese Weise mein geliebter Mann und ich jeden Tag ein paar Stunden "Freizeit" hatten. Die wir auch genutzt haben... manchmal mit durchaus sichtbaren Folgen auf meinem Hinterteil. Gut, dass ich keine Bikini-Badenixe bin, sondern auch beim Schwimmen einigermaßen züchtige Badeanzüge trage.

Die Mädels hatten Spaß zusammen und gelegentlich auch mit den Eltern. Charlotte ist auch wirklich schon sehr umgänglich, einigermaßen höflich und kompromissbereit. Ihre kleine Schwester Minna dagegen - sie kommt halt jetzt in das Alter, wo ein Mädchen anfängt seinen eigenen Kopf zu haben und die Anichten der Eltern in Frage zu stellen. Dagegen haben wir auch nichts einzuwenden, außer wenn es in einem Ton geschieht, den man beim besten Willen nicht hinnehmen kann. Und das war leider im Urlaub ziemlich oft der Fall. Jede Woche einmal kam Minna übers Knie, und der Umgangston war eigentlich der Hauptgrund dafür, wenn auch nicht immer der Anlass. (Wenn ich ihr für jede freche Antwort den Po versohlt hätte, wäre mit dem Reiten nicht viel gewesen!)

Das erste Mal war schon gleich nach unserer Ankunft, nachdem sie auf der ganzen Fahrt nur gequengelt und sich benommen hatte wie eine 4jährige. Als sie dann noch über unser Haus sagte "In der Sch...bude bleib ich keine zwei Tage!" hatte ich genug. Es gab keine lange Vorrede, sondern die junge Dame wurde noch bevor alles ausgepackt war von mir übers Knie gelegt, Rock hoch, Höschen runter, alles ganz klassisch. Und dann ging meine Hand schön kräftig auf ihrer Kehrseite spazieren, während Ernie und Charlotte sehr zustimmend zusahen. Minna begann bald wie am Spieß zu schreien. Aber da sie das immer tut und ich inzwischen weiß, was sie vertragen kann, habe ich mich davon nicht beeindrucken lassen, sondern ihren Po sehr ordentlich gerötet und erwärmt. Danach war sie seltsamerweise sehr lieb - offenbar hat sie einfach mal wieder eine Abreibung gebraucht.

Leider hat die gute Laune nicht allzu lang vorgehalten, und eigentlich hätte ich sie mir schon zwei Tage später wieder vornehmen müssen. Ich habe es da bei einem langen Gespräch und einer strengen Ermahnung bewenden lassen - vielleicht ein Fehler, denn sie hat vor allem ihre große Schwester nur gepiesackt und sich auch, wenn wir zusammen essen waren, wie ein verzogenes Kleinkind aufgeführt. Irgendwann riss mir dann die Geduld, und ich habe sie abends nach 8 Uhr in das Zimmer der Mädchen geschickt, sie sollte auf mich warten. Sie zog hoch erhobenen Hauptes ab, wusste aber wohl schon, was auf sie zukommt. Ernie und Charlotte haben im Wohnzimmer ferngesehen. Ich nehme an, dass ihre Ruhe schon bald daruaf etwas gestört war. Ich habe der Kleinen eine längere, teilweise auch lautstarke Strafpredigt gehalten, und danach meinen Badeschlappen genommen und ihr gründlich den nackten Popo so verhauen, dass es ziemlich laut geklatscht hat. Charlotte meinte danach nur trocken, "Die Wände sind hier ziemlich dünn." Und dabei hat sie genauso gegrinst wie mein lieber Mann.

Das dritte Mal war kurz vor unserer Abreise am letzten Freitag. Die Mädchen hatten sich mit den Kindern in einem anderen Ferienhaus angefreundet (einem Jungen und einem Mädchen aus Holland, mit sehr netten Eltern - sie konnten zwar kaum Deutsch, aber wir konnten uns gut auf Englisch verständigen). Sie durften auch dort spielen, sollten aber zum Abendessen zurücksein. Charlotte erschien auch pünktlich und berichtete, dass Minna mit dem anderen Mädchen noch zum Strand gegangen sei. Das hatten wir den Kindern allerdings nicht erlaubt, allein an den Strand zu gehen, schon gar nicht am Abend. Wir starteten also eine Suchaktion, und bald haben wir die Mädels auch entdeckt, friedlich auf einer Düne sitzend. Wir haben Mareike (Minnas kleine Freundin) zu ihren Eltern gebracht und sind dann mit Minna zu uns. Ich hätte es vielleicht bei einem Fernsehverbot für den Abend belassen als Strafe, aber Ernie meinte, das Fräulein sollte übers Knie, weil sie lernen muss, auf andere Rücksicht zu nehmen und die Regeln einzuhalten. Er hatte wohl recht, und diesmal habe ich ihre Hiebe wieder im Wohnzimmer gegeben (Ernie sollte schließlich das Ergebnis seiner Erziehungswünsche auch sehen können!). Erst mit der Hand, und dann hat mir Ernie noch einen großen Kochlöffel aus der Küchenschublade geholt und gemeint, damit könnte sie noch ein Dutzend gbrauchen. Natürlich gab es wieder großes Geschrei, und Minnas Po hat eine Reihe von roten Flecken von dem Kochlöffel gehabt, aber ich glaube, dass Minna eine wichtige Lektion gelernt hat. Am nächsten Tag habe ich übrigens mit Mareikes Mama gesprochen, und sie meinte, dass Mareike auch eine "good lesson" bekommen hat. Ich hab nicht weiter nachgefragt, worin sie bestand, aber es könnte gut sein, dass ich nicht die einzige Rabenmutter bin.

So, reicht das als kleine Entschädigung für die lange Pause (schuldbewusst guck...)?

Kommentare:

  1. Die Pause sei dir verziehen.
    Du hattest ja einen schönen Urlaub und das ist auch schon was.
    aber hättest ihr auch ruhig einmal vor dem reiten noch eine Abreibung geben können, soll ruhig erfahren wie es ist wenn man schöne Sachen gestraft anfühlen.

    AntwortenLöschen
  2. Alexa, ich kann dich beruhigen, nach der zweiten Abreibung hatte Minna am nächsten Morgen Reiten. Ich war nicht dabei, aber Charlotte hat mir am Nachmittag dann mit einem breiten Grinsen berichtet, dass Minna sehr unruhig im Sattel saß.

    AntwortenLöschen
  3. oh die Arme, aber die Lektion hatte sie damit aber auch nicht Komplet gelernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, manchmal braucht es eine Wiederholung oder zwei, bis sich eine Lektion einprägt...

    AntwortenLöschen
  5. Ein roter warmer Po im Urlaub ja den hatte ich auch oft,
    Deine Tochter übertreibt es in letzter zeit aber, gut das du sie auch im Urlaub bestrafst, ein roter Po wirkt oft wunder.

    AntwortenLöschen